04.05.2013 - Private Krankenversicherung oder Strafe  
     
  Wie bereits berichtet, garantiert das australische Gesundheitssystem den Buergern kostenfreie Behandlung in staatlich gefuehrten Krankenhaeusern und bei (am Bulk Billing Verfahren teilnehmenden) Aerzten. Das ist aber nur die halbe Wahrheit, denn im Hintergrund (oder eigentlich ganz oeffentlich) setzt die australische Regierung ihre Mitbuerger unter Druck und zwingt diese, eine private Zusatzversicherung abzuschliessen. Das im unten gezeigten Brief Geschriebene ist auch auf einigen Regierungswebseiten lesbar, allerdings in weniger drastischer Form.

Aber worum geht es denn eigentlich? Nun, die Regierung erhebt fuer Jene, die aelter sind als 30 Jahre und keine private Zusatzversicherung abgeschlossen haben, eine Strafsteuer in Hoehe von bis zu 1.5% vom zu versteuernden Einkommen. Sie wirbt damit, eine Beteiligung an den Versicherungsgebuehren bis zu einer einkommensabhaengigen Hoehe von 30% auszuzahlen. Nun, Frank hat das einmal beispielhaft ausgerechnet: bei einem jaehrlichen Familieneinkommen von 200.000 Aussie Dollars muss die Familie dennoch fast 6.000 Aussie Dollars fuer die private Zusatzversicherung (in der Mindestvariante) bezahlen.

Warum ist das noch einmal noetig? Die australische Regierung nennt diese Zwangsversicherung "private hospital cover" (Abdeckung privater Krankenhauskosten). Nachdem wir mit einem Menschen aus dem australischen Gesundheitswesen gesprochen und ein paar oeffentlich zugaengliche Dokumente gelesen haben, wissen wir, dass private Krankenhaeuser kaum Kapazitaet fuer ernste Eingriffe haben und wirklich wichtige Faelle aus diesem Grund sowieso an oeffentliche Krankenhaeuser weiterleiten muessen. Und laut medicare ist die Behandlung in oeffentlichen Krankenhaeusern grundsaetzlich kostenlos, bedarf also keiner privaten Zusatzversicherung. Die Regierung betreibt eine eigene Abteilung fuer private Krankenversicherungen sowie einige Webseiten zu diesem Thema - alles vom Steuerzahler finanziert.

Was erreicht man nun also mit diesem Konstrukt? Ganz einfach: eine vom Steuerzahler direkt finanzierte Privatisierung des Gesundheitswesens. Ist das sinnvoll? Wir wissen es nicht. Jedoch wissen wir, dass die australischen Mitbuerger hier fuer dumm verkauft werden. Nun ja, im Unterschied zu China darf man sich hier wenigstens oeffentlich zu dieser Art Unzulaenglichkeit aeussern ;-)
 
 
Brief der australischen Regierung der zum Eintritt in die private Krankenversicherung auffordert
Angabe zu Strafsteuern (woertlich "medicare Abgabeaufschlag") bei Nichtabschluss einer privaten Zusatzversicherung
Quelle: http://www.privatehealth.gov.au/healthinsurance/incentivessurcharges/mls.htm (abgerufen am 6. Juli 2013)